Studium an einer Berufsakademie / dualen Hochschule

 

Berufsakademien sind staatlich anerkannte Bildungseinrichtungen, die einen besonderen Platz neben den Universitäten und Fachhochschulen einnehmen. Im dreijährigen Studium wechseln sich Theorie und Praxis laufend ab. Auf eine mehrwöchige Unterrichtsphase in der Berufsakademie folgt also ein mehrwöchiger Ausbildungsblock im Unternehmen, der Bildungsstätte des Praxispartners.

Die Berufsakademien Sachsen, Berlin und Thüringen befinden sich in staatlicher Trägerschaft; in Hessen, Niedersachsen, Hamburg, Saarland und Schleswig-Holstein werden sie privat finanziert. In Baden-Württemberg heißen die Berufsakademien seit dem 1. März 2009 Duale Hochschulen (DHBW). Die wesentlichen Strukturmerkmale sowie die insgesamt acht Standorte sind jedoch erhalten geblieben.

An Berufsakademien/DHBWs werden heute Bachelor-Abschlüsse verliehen, welche denen einer Fachhochschule oder Universität gleich gestellt sind.

Voraussetzung für ein Studium an einer Berufsakademie/DHBW ist die allgemeine Hochschulreife oder die dem gewählten Studiengang entsprechende fachgebundene Hochschulreife. Über einen zusätzlichen Nachweis können auch Bewerber/innen mit Fachhochschulreife zum Studium zugelassen werden. Des Weiteren sind die Bewerber selbst angehalten, ein geeignetes Unternehmen zu finden, in dem sie ihre Praxisphasen studiengerecht absolvieren.

Weitere Infos findest du hier:

www.dual-study.de