Bachelorstudiengänge und -abschlüsse

 

Der Bachelor bildet den ersten Zyklus im zweistufigen Studiensystem und ist der erste berufsqualifizierende Studienabschluss. Die Regelstudienzeit beträgt sechs Semester, kann aber auch auf sieben oder acht Halbjahre ausgedehnt werden. Hierbei wird in den ersten vier Semestern das Grundwissen vermittelt, die folgenden Semester gelten als Vertiefungsphase.

Die Studieninhalte sind in Module unterteilt, diese sind inhaltlich und thematisch abgeschlossene Studieneinheiten, die die erforderlichen Qualifikationen für einen Beruf berücksichtigen. Ein Modul setzt sich aus verschiedenen Vorlesungen oder Seminaren zusammen und wird mit einer Hausarbeit oder Prüfung abgeschlossen.

Beim Bachelor-Studium wird unterschieden zwischen 1-Fach- und 2-Fach-Bachelor-Studiengängen. Erstes besteht aus einer Fachrichtung mit 168 bzw. 198 ECTS-Punkten und bietet eine relativ breite und praxisnahe Ausbildung. Bei Letzterem werden zwei Fächer im gleichen Umfang studiert, spätestens mit der Bachelor-Thesis wird jedoch ein Fach vertieft. Übliche 2-Fach-Studiengänge sind beispielsweise Biologie und Chemie oder Betriebswirtschaftslehre und eine Fremdsprache.

Abgeschlossen wird jeder Studiengang mit der Bachelor-Thesis. Hierbei handelt es sich um eine schriftliche Arbeit, in der die Studierenden ein Prüfungsthema in einem vorgegebenen Zeitraum bearbeiten. Die Thesis wird meist mit 12 ECTS-Punkten bewertet. Hat der Studierende alle erforderlichen 180 bzw. 210 Kreditpunkte erworben, gilt der Bachelor als bestanden.

Die Abschlüsse des Bachelors variieren je nach Studienrichtung. Der Bachelor of Arts (B.A.) wird für die Fachbereiche Sprach- und Kulturwissenschaften, Sportwissenschaften, Sozial- und Kunstwissenschaften, künstlerisch angewandte Studiengänge, Darstellende Kunst sowie einige Wirtschaftswissenschaften vergeben und ist der häufigste erworbene Abschluss.

Den Bachelor of Science (B.Sc.) erreicht man durch ein Studium in den Bereichen Mathematik, Naturwissenschaften, Medizin (betrifft nicht staatlich geregelte Studiengänge), Agrar-, Forst- und Ernährungswissenschaften (ebenso nur die nicht staatlich geregelten), sowie einige Wirtschafts- und Ingenieurwissenschaften. Für letztere wird auch der Bachelor of Engineering (B.Eng.) vergeben.

Weitere Abschlüsse wie den Bachelor of Laws (LL.B.), Bachelor of Music (B.Mus.), Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) oder Bachelor of Education (B.Ed.) werden weniger häufig vergeben.

An den Abschlüssen ist zu erkennen, dass das neue Studiensystem darauf zielt, keine Unterschiede mehr zwischen einem Universitäts-, Fachhochschul- oder Dualem Hochschulabschluss zu machen, da diese Bezeichnungen nicht mehr geklammert hinter der Abschlussbezeichnung angegeben werden.